Link: Suche und Kontakt

[Beginn des Inhalts]

Die Geschichte der Philosophischen Fakultät

Die Philosophische Fakultät ist eine der ältesten und traditionsreichsten Fakultäten Deutschlands. Als Facultas artium gehörte die Philosophische Fakultät zusammen mit der Juristischen und der Medizinischen Fakultät im Jahr 1419 zu den Gründungsfakultäten der Universität Rostock.

Im 19. Jahrhundert gewannen die Ideen des Neuhumanismus und der klassischen deutschen Philosophie sowie neue pädagogische Konzepte in Rostock an Einfluss. Mit dem 1858 gegründeten Deutsch-Philologischen Seminar entstand an der Rostocker Philosophischen Fakultät die erste akademische Einrichtung für Germanistik im deutschen Sprachraum.

Beginnend mit dem Herbst 1989 wurde die Fakultät inhaltlich erneuert und um die von der DDR-Hochschulpolitik benachteiligten Fächer Altertumswissenschaften, Philosophie und Romanistik bereichert.

Nach oben

Berühmte Persönlichkeiten an der Philosophischen Fakultät

David Chytraeus

Traditionsstiftende Persönlichkeiten der frühen Geschichte der Philosophischen Fakultät waren unter anderem der Historiker Albert Krantz (1467-1493 in Rostock) und der Theologe, Historiker und Pädagoge David Chytraeus (1551-1600 in Rostock). Auf dessen Bruder, den Philologen Nathan Chytraeus (1564-1594 in Rostock) geht der 1569 gefasste Beschluss der Philosophischen Fakultät zurück, mit dem Sammeln von Büchern zu beginnen und sie an einem frei zugänglichen Ort aufzustellen. Dies war der Entstehungsbeginn der Universitätsbibliothek.

Eine weitere berühmte Persönlichkeit der Fakultät war der Philosoph und Physiker Moritz Schlick (1910-1921 in Rostock). Sein Lebenswerk und dessen Wirkung stehen im Mittelpunkt der Arbeiten an der Moritz-Schlick-Forschungsstelle. Als einer der ersten Philosophen erkannte Schlick die große Bedeutung von Einsteins Relativitätstheorie und befasste sich mit ihren Auswirkungen auf unser Weltbild. Er setzte sich dafür ein, dass Einstein 1919 die Ehrendoktorwürde der Universität Rostock erhielt.

An der Philosophischen Fakultät studierten unter anderem die Schriftsteller Arnold Zweig, Erich Kästner und Uwe Johnson, der Schriftsteller und Direktor des Wiener Burgtheaters Adolf von Wilbrandt und der Volkskundler und Herausgeber des Mecklenburgischen Wörterbuchs Richard Wossidlo. Der Troja-Entdecker Heinrich Schliemann promovierte 1869 an der Philosophischen Fakultät.

Nach oben

Die Philosophische Fakultät heute

Die Philosophische Fakultät ist die größte Fakultät der Universität Rostock. Sie umfasst 12 Institute sowie eine Reihe von Arbeitsbereichen und Forschungsstellen. Das Arbeitsfeld der Studierenden und Lehrenden der Philosophischen Fakultät sind die Geisteswissenschaften. Dies ist eine Sammelbezeichnung für die Wissenschaften, die kulturelle, mediale, soziale oder geschichtlichen Phänomene untersuchen. Dementsprechend sind hier die Sprachen und die Fächer Philosophie, Geschichte, Bildungswissenschaft und Altertumswissenschaften angesiedelt. Die vielen verschiedenen Fächer ergeben ein buntes Spektrum in Forschung und Lehre, das von sportwissenschaftlichen Fragestellungen zu Sport im Alter über pädagogische Themen zur Lebensplanung junger Menschen bis hin zur Untersuchung philosophischer und sprachlicher Phänomene wie beispielsweise computerbasierter Kommunikation reicht.

Nach oben

Was kann man an der Philosophischen Fakultät studieren?

An der Philosophischen Fakultät bestehen Einschreibungsmöglichkeiten für einen Bachelorstudiengang mit 15 Teilstudiengängen aus verschiedenen Fachbereichen, für den Ein-Fach-Master, den Zwei-Fach-Master und Lehramtsstudiengänge (Lehramt an Gymnasien, Lehramt an Regionalen Schulen, Lehramt an Grundschulen und Lehramt für Sonderpädagogik). Unter dem Link Studium finden Sie alle Informationen zu den Studiengängen und Teilstudiengängen, die an der Philosophischen Fakultät angeboten werden.

Nach oben

Allen, die an der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock promovieren möchten, gibt das Graduiertenzentrum der Philosophischen Fakultät eine besondere Hilfestellung: Seit dem Wintersemester 2008/2009 bietet das Graduiertenzentrum den Promotionsstudierenden eine gemeinsame Plattform für den wissenschaftlichen Austausch und gezielte Unterstützung in ihrer Forschungsarbeit. Neben allgemeinen Hinweisen zum Ablauf der Promotion werden regelmäßig Workshops zu verschiedenen Themen angeboten, z.B. zur Einwerbung von Drittmitteln und Stipendien, zu quantitativen und qualitativen Forschungsmethoden in den Geisteswissenschaften oder auch zu spezifischen Phasen der Promotion, etwa der Verteidigung.

Nach oben

Genau wie das Studium ist auch die Forschung an der Philosophischen Fakultät breit gefächert. Sie dient der Gewinnung wissenschaftlicher Erkenntnisse sowie der wissenschaftlichen Grundlegung und Weiterentwicklung von Lehre und Studium. Die WissenschaftlerInnen der Philosophischen Fakultät sind sehr stark an Forschung und Lehre innerhalb der vierten Profillinie der Universität Rostock, „Wissen - Kultur – Transformation“, beteiligt.

Aktuelle Forschungsprojekte an der Philosophischen Fakultät sind unter anderem "Bildungsziel – Ingenieurin: Technik- und naturwissenschaftliche Studienorientierungen bei jungen Frauen (BildIng)". Im Rahmen einer interdisziplinären Kooperation zwischen der Erziehungswissenschaft und der Elektrotechnik an der Universität Rostock soll untersucht werden, wie sich die Studienorientierungen von Schülerinnen im Verlauf der Bildungsbiographie entwickeln und wie sie sich zugunsten von ingenieur- und naturwissenschaftlichen Fächern pädagogisch beeinflussen lassen. Andere Beispiele für gegenwärtige Forschungsprojekte sind das Landes-Exzellenzförderprojekt „A History of Aging Societies: Rostocker Forschungsverbund Historische Demographie“, das in interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen Demographie und Geschichtswissenschaften die demographischen Strukturen und Wandlungsprozesse der mecklenburgischen Gesellschaft im 19. Jahrhundert untersucht, oder das Projekt „Digitales Archiv zum Rostocker Liederbuch“, das unter der Leitung von Prof. Dr. Franz-Josef Holznagel am Institut für Germanistik an einer digitalen/multimedialen Edition des wichtigsten niederdeutschen Liederbuches des 15. Jahrhunderts arbeitet. An der dem Institut für Philosophie angegliederten Moritz-Schlick-Forschungsstelle  wird die Moritz-Schlick-Gesamtausgabe  ediert. Ziel des auf zwanzig Jahre angelegten Projekts ist es, die Schriften des Physikers und Philosophen Moritz Schlick durch eine Edition seines Nachlasses zu einer vollumfassenden Ausgabe zu komplettieren.  Das Projekt wird als Langzeitvorhaben gemeinsam mit der Akademie der Wissenschaften in Hamburg durchgeführt und durch das Akademienprogramm von Bund und Land gefördert.

Zum Graduiertenzentrum der Philosophischen Fakultät, in dem sich Promovierende über ihre Forschungsarbeit austauschen können, gehört auch das Interdisziplinäre Graduiertenkolleg "Kulturkontakt und Wissenschaftsdiskurs". Hauptanliegen des Graduiertenkollegs ist es, die empirische Erforschung von Kulturkontakten und deren Reflexion in wissenschaftlichen Diskursen zu verbinden.

Nach oben

Die Förderung des internationalen Austausches von Studierenden und Lehrenden wird an der Philosophischen Fakultät großgeschrieben. Zurzeit studieren 130 internationale Studierende aus 44 Ländern an der Philosophischen Fakultät. Die einzelnen Institute haben diverse Partneruniversitäten im europäischen Ausland und deutsche Studieninteressierte können bei einem Austauschsemester beispielsweise durch das Erasmus-Programm gefördert werden. Darüber hinaus gibt es weitere Partneruniversitäten im außereuropäischen Ausland, für die es speziell geförderte Austauschprogramme, z.B. über Teaching-Assistantships oder Research-Assistantships, gibt. Genauere Informationen dazu können die jeweiligen FachstudienberaterInnen und das Akademische Auslandsamt geben.

Auch Lehrende der Fakultät nehmen aktiv am internationalen Austausch teil. So folgt zum Beispiel Prof. Dr. Stefanie Arend vom Institut für Germanistik im WS 2011/12 einer Einladung auf eine Max Kade-Gastprofessur (full time) an der University of Virginia (Charlottesville). Am Institut für Anglistik/Amerikanistik findet in jedem Sommersemester in Zusammenarbeit mit der German Fulbright Commission eine FULBRIGHT LECTURE SERIES statt, zu der amerikanische GastdozentInnen eingeladen werden und über diverse Aspekte amerikanischer Kultur sprechen. Der Ausbau der internationalen Kontakte und die Erhöhung des Anteils der internationalen Lehrenden und Studierenden ist der Fakultät ein wichtiges Anliegen.

Nach oben

[Ende des Inhalts]

Zusatzinformationen

Nach oben