Ausschreibung von sechs Promotions-Stipendien und einem Post-Doc-Stipendium im Rahmen des THEORIA Kurt von Fritz-Wissenschaftsprogramms

Philosophische Fakultät

Themen bzw. Forschungsprojekte für ein Promotionsstipendium

  1. „Der Behinderung einen Sinn verleihen. Über die Interpretation von Seh- und Gehbehinderungen bei Figuren des antiken Mythos.“ (Laufzeit 3 Jahre), Griechische Philologie, Prof. Dr. Wolfgang Bernard
  2. „Reduktion und Rhetorik. Zur Theorie der musealen Kommunikation“ (Laufzeit 3 Jahre) Uwe Johnson Professur, Prof. Dr. Holger Helbig
  3. „Handlungsspielräume eines Fürsten im Spannungsfeld von Normen und Rollen im Konfessionellen Zeitalter. Herzog Johann Albrecht II. zu Mecklenburg-Güstrow.“ (Laufzeit 3 Jahre), Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit, Prof. Dr. Hillard von Thiessen
  4. „Zwischen Ideologie und Innovation – Die Pädagogischen Lesungen der ehemaligen DDR: Werkzeuge der Herrschaftsstabilisierung oder Instrumente zur Steigerung der Unterrichtsqualität?“ (Laufzeit 2 Jahre, Verlängerung um 1 Jahr möglich), Lehrstuhl für Didaktik der Deutschen Sprache, Prof. Dr. Tilman von Brand
  5. „Zwischen Ideologie und Innovation – Die Pädagogischen Lesungen der ehemaligen DDR: Werkzeuge der Herrschaftsstabilisierung oder Instrumente zur Steigerung der Unterrichtsqualität?“ (Laufzeit 2 Jahre, Verlängerung um 1 Jahr möglich), Lehrstuhl Didaktik der Geschichte, Prof. Dr. Oliver Plessow
  6. „Panegyrik in Briefform – Eine Untersuchung zu den Epistulae ad Caesarem senem de re publica“ , (Laufzeit 3 Jahre), Lehrstuhl für Griechische und Lateinische Philologie, Prof. Dr. Michael Weißenberger

Thema bzw. Forschungsprojekt für ein Post-Doc-Stipendium:

  1.  „Migration, Transmigration, Integration. Die mecklenburgischen Ursprünge der jüdischen Gemeinde in Schweden (1770-1815)“, Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit, Prof. Dr. Hillard von Thiessen

Fördervoraussetzungen: 

  • überdurchschnittlicher geisteswissenschaftlicher Hochschulabschluss (Master, Diplom, Staatsexamen oder vergleichbarer Abschluss) 
  • umfassende Methodenkenntnisse entsprechend der Ausschreibung 
  • sichere Beherrschung der deutschen und der englischen Sprache 
  • Fachspezifische Fördervoraussetzungen entnehmen Sie bitte der jeweiligen Ausschreibung

Chancengleichheit ist Bestandteil unserer Personalpolitik. Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter oder gleichgestellter Menschen sind uns daher willkommen. Die Universität Rostock strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und fordert deshalb einschlägig qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bewerbungen von Menschen anderer Nationalitäten oder mit Migrationshintergrund begrüßen wir.

Bewerbungs- und Fahrkosten können vom Land Mecklenburg-Vorpommern leider nicht übernommen werden.
 
Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugniskopien, kurze Darstellung der eigenen Motivation, Exposé) richten Sie bitte bis zum 29.03.2017, gern auch als E-Mail, an die jeweilige Ansprechperson entsprechend der Ausschreibung:

Universität Rostock
Philosophische Fakultät
Prof. Dr. Wolfgang Bernard (wolfgang.bernarduni-rostockde) (Thema 1)
Prof. Dr. Holger Helbig (holger.helbiguni-rostockde) (Thema 2)
Prof. Dr. Hillard von Thiessen (hillard.thiessenuni-rostockde) (Thema 3 und Post-Doc-Thema 1)
Prof. Dr. Tilman von Brand (tilman.von-branduni-rostockde) (Thema 4)
Prof. Dr. Oliver Plessow (oliver.plessowuni-rostockde) (Thema 5)
Prof. Dr. Michael Weißenberger (michael.weissenbergeruni-rostockde) (Thema 6)

August-Bebel-Straße 28
18051 Rostock

Dateien


Zurück zu allen Meldungen