Verlorene Filme aus der Wendezeit erstmals in Rostock zu sehen: Studierende der Universität präsentieren Forschungsergebnisse in Filmreihe

Philosophische Fakultät
Film: "Das Land hinter dem Regenbogen, (Copyright: DEFA-Stiftung/Dieter Jäger).
Film "Letztes Jahr Titanic", (Copyright: DEFA-Stiftung/Sebastian Richter).
Film "Leipzig im Herbst", (Copyright: Privat/Andreas Voigt).
Flyer zur Filmreihe

Kurz vor dem Fall der Berliner Mauer im Jahre 1989 bahnte sich im einzigen Spielfilmstudio der DDR in Potsdam-Babelsberg eine kleine Revolution an. DEFA-Studioleitung wie auch SED-Kulturpolitikerinnen und -politiker stimmten der Gründung der künstlerischen Produktionsgruppe „DaDaeR“ zu, in der sich die jüngste Regiegeneration versammelte. In ihren Arbeiten wollten sie inhaltlich und ästhetisch neue Wege gehen. Doch bevor die ersten Filme den Weg auf die ostdeutschen Leinwände der DDR fanden, war das Land, von dem diese kritischen und formal gewagten Filme handelten, schon wieder Geschichte. Weil sich zwischen Herbst 1989 und Sommer 1990 die Ereignisse in der DDR überstürzten, büßten die Geschichten der jungen Filmemacherinnen und -macher innerhalb von Wochen ihre Aktualität ein. Das Publikum war (noch) nicht bereit, in den Spiegel zu sehen und so fanden die Vorführungen der letzten DEFA-Filme nahezu ohne Zuschauer statt. Die Filme, nun Relikte vergangener Zeiten, verschwanden so schnell wie sie gekommen waren.

In der Filmreihe „Die verlorenen Filme der DDR (1989-1992)“, die aus dem Seminar im vergangenen Semester entstanden ist, zeigen Studierende acht dieser nahezu unbekannten Filme aus der Wendezeit. Sie präsentieren ihre Forschungsergebnisse in kurzen Einführungen und diskutieren mit den anwesenden Regisseuren.

Als Gäste haben sich angekündigt: die Regisseure Andreas Voigt („Leipzig im Herbst, „Letztes Jahr Titanic“), Peter Kahane („Die Architekten“), Jörg Foth („Letztes aus der DaDaeR“) und Herwig Kipping („Das Land hinter dem Regenbogen“).

Filmreihe „Die verlorenen Filme der DDR (1989-1992)“
Ort: Lichtspieltheater Wundervoll (li.wu.), Spielstätten Metropol, Barnstorfer Weg 4 und Frieda23, Friedrichstraße 23


Termine:

  • 2. April 2019, 19 Uhr, Leipzig im Herbst (1989) & Letztes Jahr Titanic (1991, beide Filme, Regie: Andreas Voigt)
    Gast: Andreas Voigt (Regisseur)
  • 9. April 2019, 19 Uhr, Die Architekten (1990, Regie: Peter Kahane)
    Gast: Peter Kahane (Regisseur) – Achtung: Vorführung in der Frieda23
  • 16. April 2019, 19 Uhr, Letztes aus der DaDaeR (1990, Regie: Jörg Foth)
    Gast: Jörg Foth (Regisseur)
  • 23. April 2019, 19 Uhr, Banale Tage (1990, Regie: Peter Welz)
  • 30. April 2019, 19 Uhr, Herzsprung (1992, Regie: Helke Misselwitz)
  • 7. Mai 2019, 19 Uhr, Das Land hinter dem Regenbogen (1991, Regie: Herwig Kipping)
    Gast: Herwig Kipping (Regisseur)
  • 14. Mai 2019, 19 Uhr, Stilles Land (1992; Regie: Andreas Dresen)





Kontakt:
Universität Rostock
Institut für Medienforschung an der Philosophischen Fakultät
Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft
Dr. Andy Räder
Tel.: +49 381 498-2730
andy.raederuni-rostockde


Zurück zu allen Meldungen