Mitarbeiterin der PHF wird zur Professorin an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald ernannt

Nach dem ersten und zweiten Staatsexamen für das Lehramt an Sonderschulen in Mecklenburg-Vorpommern und einer Promotion an der Universität zu Köln (Thema der Dissertationsarbeit 2007: Metaphonologische Fähigkeiten und ihre Bedeutung für den Schriftspracherwerb bei spezifisch sprachentwicklungsgestörten Kindern unter besonderer Berücksichtigung der Wortschatzentwicklung) habilitierte sich Frau Dr. Mahlau 2015 an der Universität Rostock für das Fach Sonderpädagogik (Thema der Habilitationsschrift: Zur Förderung von Kindern mit spezifischen Sprachentwicklungsstörungen [SESS] nach dem Response-to-Intervention-Ansatz [RTI]). Hierfür nutze sie u.a. Modellvorstellungen, Erfahrungen und Daten, die sie innerhalb des Rügener Inklusionsmodells erarbeitete. Dort leitete sie den Bereich Sprachförderung. Schwerpunkte der Forschung von Frau Prof. Dr. Mahlau liegen in der Prävention und Inklusion bei deutlichen Sprachentwicklungs- und Lernstörungen. Neben Artikeln in einschlägigen Journals und Herausgeberbänden publizierte sie mehrere Bücher und Forschungsberichte über inklusive Förderung im Unterricht und deren Effekte. In Greifswald lehrt sie Sonder- und Inklusionspädagogik in den Bildungswissenschaften für dortige Lehramtsstudierende. Ihr Lehrgebiet umfasst Fragestellungen der Förderschwerpunkte Sprache, Lernen und emotional soziale Entwicklung.


Kontakt:

Prof. Dr. Bodo Hartke
Pädagogik bei Lernbeeinträchtigungen / Lernbehindertenpädagogik
Universität Rostock

Institut für sonderpädagogische Entwicklungsförderung und Rehabilitation
August-Bebel-Straße 28
18051 Rostock


Zurück zu allen Meldungen